"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Nichts zu verbergen

Im Laufe des Gesprächs wurde das oft gehörte Argument auseinandergenommen, wer nichts zu verbergen habe, brauche auch keine Privatsphäre. „Privatsphäre ist das Recht auf freies Denken. Sie erlaubt uns, unsere Überzeugungen zu formen, ohne von anderen beeinflusst zu werden. […] Die Freiheit der Meinungsäußerung hat keine Bedeutung, wenn Sie nicht den Raum, die Zeit, die Freiheit haben, herauszubilden, was Sie sagen wollen“, erläuterte Snowden.

„Wenn Sie argumentieren, dass Sie keine Privatsphäre brauchen, weil Sie nichts zu verbergen haben, ist das so, als würden Sie sagen, dass Sie keine Freiheit der Meinungsäußerung brauchen, weil Sie nichts zu sagen haben“, so Snowden weiter: Rechte wirkten nicht bloß für den Einzeln, sondern auch für das Kollektiv. „Wenn wir an die freie Presse denken: Wir sind nicht alle Journalisten. Aber wir profitieren davon.“

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Edward-Snowden-Ich-wuerde-es-wieder-tun-3151854.html

Als Erster einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.