Kategorien
Allgemein

Einordnungen

Viele Menschen hierzulande wähnen sich immer noch – und angesichts der asymmetrischen europäischen Krisenerfahrungen nicht ohne Grund – auf einer Insel des Wohlstands, der Sicherheit und der Stabilität. Diese Insel wird derzeit nicht etwa, wie die vereinten Demagogen dies behaupten, von einer „Flut“ der Einwanderung „überschwemmt“. Sie wird vielmehr, aufgrund von tektonischen Verschiebungen in der weltweiten Politik und Ökonomie, die von Deutschland maßgeblich mitangestoßen wurden, an die globale Normalität von Not und Elend, Vertreibung und Flucht, Krieg und Konflikt angeschlossen.

http://www.sz.de/1.2724066

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.